Iranische Spuren im Zostrianos von Nag Hammadi.pdf

Iranische Spuren im Zostrianos von Nag Hammadi

Auch wenn keine Zitate aus Zarathustras Gathas vorliegen, ist doch in der Form der Paraphrase, in der im Hellenismus persisches Gut aufgenommen wurde, zervanistische Theologie im Zostrianos erkennbar. Persische Einflüsse auf Täufergruppen reichen bis in deren Gründungszeiten zurück, verkoppelt mit pythagoreischen, stoischen und babylonischen Einflüssen. Diese werden über das babylonische und persische Diasporajudentum rezipiert. In den Frauengestalten des Sethianismus sind phönizische Fruchtbarkeitsgöttinnen und ägyptische Himmelsgöttinnen wie Maat, Nut und Isis, vermittelt über die jüdisch-weisheitliche Sophia, erkennbar. Die Vorsokratiker und Platons Akademie haben zervanistische Theologie in die Grundlagen ihrer Systeme übernommen. Mit der Platonisierung gelangen Grundstrukturen des zervanistischen Zoroastrismus in sethianische Schriften hinein. Die Wurzel des persischen Glaubens liegt im Totenglauben der indoeuropäischen Kurgankultur, deren Schamanismus das persische Magiertum entscheidend geprägt hat. Somit sind die Schamanenrituale Ursprung der Himmelsreisen.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 6.79 MB
ISBN 9783631609200
AUTOR Michael Lütge
DATEINAME Iranische Spuren im Zostrianos von Nag Hammadi.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 08/06/2020

Iranische Spuren im Zostrianos von Nag Hammadi: Persische Einfluesse auf Gnosis und Christentum: Michael Lütge: 9783631609200: Books - Amazon.ca

PC und MAC

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Reader & Google Chrome.

Bonus

Versandkostenfrei für Bonuscardkunde

eBooks Online

Sofortiger Zugriff auf alle eBooks - per Download und Online-Lesen