Foucault und die Dystopie. Disziplinar- und Bio-Macht in /.pdf

Foucault und die Dystopie. Disziplinar- und Bio-Macht in /

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Politik - Grundlagen und Allgemeines, Note: 1,3, Universität Regensburg (Politikwissenschaft), Veranstaltung: Grundkurs Einführung in die politische Philosophie, Sprache: Deutsch, Abstract: Jahrtausende hindurch ist der Mensch das geblieben, was er für Aristoteles war: ein lebendes Tier, das auch einer politischen Existenz fähig ist. Der moderne Mensch ist ein Tier, in dessen Politik sein Leben als Lebewesen auf dem Spiel steht (Foucault 1995: 171). Dieses Zitat des französischen Philosophen Michel Foucault verkehrt das bekannte Aristotelische Postulat vom Menschen als zoon politikon, als soziales, politisches Wesen zur Erreichung des größtmöglichen Glücks, in sein Gegenteil und stellt die Politik als absolute Lebensnotwendigkeit in den Mittelpunkt des menschlichen Daseins. Foucault kommt zu diesem Schluss, weil das Leben relativ beherrschbar geworden ist und die Optimierung dieser Beherrschung des Lebens zum Gegenstand der Politik geworden ist (Heidenreich 2005: 113). Dies ist das Resultat seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit in den letzten Jahren seines Lebens, also den späten 1970er Jahren. Zentral war hier die Definition der verschiedenen Spielarten der Macht. Foucault zeigte, dass aus der bis zur frühen Neuzeit typischen Souveränitätsmacht, realhistorisch und im Sinne Thomas Hobbes Leviathans, die Disziplinarmacht, für welche er auch den Begriff des Panoptismus verwandte, und später die Bio-Macht, entstanden. Diese Konzepte, für welche u.a. seine Werke Überwachen und Strafen, Der Wille zum Wissen, sowie seine in Buchform unter dem Titel In Verteidigung der Gesellschaft herausgegebenen Vorlesungen am Collège de France 1975/76 exemplarisch stehen, sind Gegenstand der vorliegenden Arbeit. Jedoch sollen diese Konzepte nicht im luftleeren Raum analysiert werden. Mitentwickler des Transhumanismus war vor einigen Jahrzehnten der Biologe und Eugeniker Julian Huxley. Eben dieser war der Bruder des Schriftstellers Aldous Huxley, welcher mit seinem dystopischen Roman Brave New World in den 1930er Jahren ein grauenhaftes Zukunftsszenario erstellte. Die zu beantwortende Frage lautet also: Wie und wo finden sich Foucaults Konzepte der Disziplinar- und Bio-Macht im Kastensystem von Brave New World wieder? Hierzu sollen im Folgenden zuerst die beiden Konzepte der Macht einzeln vorgestellt werden, worauf eine kurze Darstellung des Kastensystems in Brave New World folgt, um schlussendlich beides zusammenzuführen und zu analysieren.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 8.79 MB
ISBN 9783668228467
AUTOR Michael Kienastl
DATEINAME Foucault und die Dystopie. Disziplinar- und Bio-Macht in /.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 01/06/2020

1.2. Disziplinar-Macht: Schaffung eines gelehrigen Körpers 55 1.2.1. Kloster als Modell und Ursprungsort der Disziplin 56 1.2.2. Seele als „Gefängnis des Körpers" — Humanwissenschaften 62 1.3. Biopolitik - Bio-Macht - Regulierungstechnologie 64 1.4. Die Macht zum Leben - eine politische Anatomie und Biologie 66 1.4.1. Die Norm Einführung in die Psychiatrie - Theo Becker - Buch kaufen ... Einführung in die Psychiatrie von Theo Becker - Buch aus der Kategorie Allgemeines & Lexika günstig und portofrei bestellen im Online Shop von Ex Libris.

PC und MAC

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Reader & Google Chrome.

Bonus

Versandkostenfrei für Bonuscardkunde

eBooks Online

Sofortiger Zugriff auf alle eBooks - per Download und Online-Lesen